SPD Bonn Süd

Nachhaltig leben und wohnen im Bonner Süden

Veröffentlicht am 27.03.2022 in Allgemein

Station am Heizkraftwerk beim Ortsvereinsrundgang am 27.3.22

Beim ersten Ortsvereinsrundgang am 27.3.22 beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dem Thema "Nachhaltiges und bezahlbares Leben und Wohnen im Bonner Süden". Der Rundgang startete an der Haltestelle UN Campus, wo OV-Vorsitzender Max Bock die etwa 20 Teilnehmenden begrüßte. Landtagskandidat Gabriel Kunze informierte dort über den aktuellen Stand der Planungen für das angrenzende Gelände südlich des Rheinwegs. Die nächste Station war die Kita "Kesse Pänz", die mit Hilfe von Erdwärme, Wärmepumpe und Wärmerückgewinnung vollständig ohne fossile Brennstoffe auskommt. Weiter ging der Rundgang am Heizkraftwerk Süd vorbei. Das Heizkraftwerk ist zwar nur noch sporadisch in Betrieb und leistet auch keinen Beitrag zur Wärmeversorgung in Kessenich oder Dottendorf. Seine Betriebsgenehmigung steht allerdings im Moment einer Wohnbebauung des Miesen-Geländes im Wege. Gabriel Kunze betonte, dass es hier aber eine große Chance gebe, zeitnah zusätzlichen Wohnraum zu schaffen.

OV-Vorstandsmitglied Stefan Gsänger wies darauf hin, dass am Beispiel der Kita "Kesse Pänz" deutlich werde, wie eine klimaneutrale Wärmeversorgung im Neubau machbar sei. Das sei auch im Bereich des Miesen-Geländes möglich. Wohnen könnte damit auch bezahlbar bleiben. Eine Herausforderung stelle die energetische Sanierung von Bestandsbauten dar.
Der Rundgang schloss am Dottendorfer Quirinusplatz mit der Ankündigung, dass sich der Ortsverein mit weiteren Veranstaltungen der Frage von bezahlbarem und klimaneutralem Wohnen im Viertel vertieft widmen werde.

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis